Other Free Encyclopedias » Literature Reference: American Literature, English Literature, Classics & Modern Fiction » Encyclopedia of Literature: Pierre Augustin Caron de Beaumarchais Biography to Michel Bibaud Biography

Samuel Beckett (Samuel Barclay Beckett) Biography

(1906–89), (Samuel Barclay Beckett), lecteur d'anglais, More Pricks Than Kicks

plays french radio written

Irish playwright, born at Foxrock, near Dublin, the son of a quantity surveyor, and brought up as a Protestant. He was educated at Portora Royal School, Co. Fermanagh, and at Trinity College, Dublin, where he took a degree in modern languages. After nine months spent teaching French in Belfast, he became lecteur d'anglais at the Ecole Normale Superieure in Paris, where he formed a strong friendship with James Joyce and where, after several unsettled years, he was to settle. His first published work, an essay on Joyce, and his first story, ‘Assumption’, both appeared in 1929. He went on to write literary journalism, translate, bring out a study of Proust in 1931, and produce his own poetry and fiction, publishing a collection of stories, More Pricks Than Kicks, in 1934. A volume of verse, Echoes Bones and Other Precipitates (1935), was followed in 1938 by Murphy, which made no public impact but launched him as a novelist. Waft was his next work in this genre, written in 1943 while he was a member of the French resistance and in hiding from the Nazis, but not published until 1953. By that time the trilogy of novels Molloy (1951), Malone Dies (1951), and The Unnameable (1953) had appeared in Paris, all originally written in French, all soliloquies paying a kind of anti-tribute to a grim, confusing, bleakly funny world. In terms of both style and feeling—most neatly summed up in the epigrammatic ‘You must go on, I can't go on, I'll go on’—they have much in common with the plays that, with occasional exceptions, preoccupied Beckett for the rest of his writing life. Waiting for Godot, originally performed in French as En Attendant Godot in Paris in 1953, established him as a dramatist of originality and importance. There followed many other contributions to what came to be known as the Theatre of the Absurd. The earlier of these include Endgame (1957); Krapp's Last Tape (1958), in which a cynical and decrepit old man listens to the recorded voice of his younger, more hopeful self; Happy Days (1961), in which a very ordinary middle-aged woman chatters cheerfully, seemingly oblivious of the fact that she is buried in a pile of sand, first up to her waist, then to her neck; and Play (1964), a triangle-drama in which husband, wife, and lover, trapped in funeral urns, endlessly re-enact their drab and sordid encounters. The plays of this period imply that man has been abandoned, for reasons unknown, in a world apparently designed to frustrate, disappoint, and hurt him; they show people pluckily enduring while suggesting that wisdom would be to submit resignedly to ‘the void’; they find strikingly fresh theatrical forms for their author's bleak ruminations on the vanity of human wishes.

Beckett's attitudes changed little in his later plays, but their expression became more concise and concentrated. In Not I (1972) the audience sees only a spotlit mouth, which incoherently babbles out its owner's sorry life-story; in That Time (1976) an aged tramp's face listens to his own voice, free-associating his particular history; in Footfalls (1976) a ghostly woman trudges obsessively to and fro, ‘revolving it all’; in Rockaby (1981) a much older woman sits in a rocking-chair, fatalistically preparing herself for oblivion; in Catastrophe (1982), dedicated to the dissident playwright Vaclav Havel and one of the few Beckett works with any political edge, a shivering prisoner is readied for public humiliation by an arrogant apparatchik. The plays of this period can be difficult, but their verbal beauty and visual daring are remarkable. Beckett also wrote for television (Eh Joe, Ghost Trio, … but the clouds …, Quad) and for radio (All That Fall, Embers, Rough for Radio I, Rough for Radio II, Words and Music, Cascando), and a silent movie which featured Buster Keaton, Film. He was awarded the Nobel Prize in 1969. Deirdre Bair's Samuel Beckett: An Autobiography, written without the author's permission, was published in 1978. Among the many critical studies of his work are Enoch Brater's Beyond Minimalism (1987) and Why Beckett (1989), and Beryl and John Fletcher's A Student's Guide to the Plays of Samuel Beckett (1985).

User Comments

Your email address will be altered so spam harvesting bots can't read it easily.
Hide my email completely instead?

Cancel or

Vote down Vote up

about 2 years ago

Sehr geehrte(r)…,
die Firma www.lulu.com und der ‚Buchhandel’ bieten die folgenden Aufsätze
zum Kaufen an:
Das Lumpengesindel!
Theaterstück von Ägir de Siggeir
(Simone de Beauvoir: „Was Ägir de Siggeir zu einem so faszinierenden, lebendigen Schriftsteller macht, ist sein einzigartiges Doppeltalent: Einerseits ist er ein hoch kompetenter und im besten Sinn populärer Erzähler, der alle Spannungs-Tricks beherrscht und als begeisterter Leser von Schauergeschichten auch grelle Effekte nicht scheut. Andererseits aber spielt er hoch höhnisch mit unseren Erwartungen, und selbst den vernünftigen Lesern wird bei all den doppelten Böden und desillusionierenden Blicken hinter die Kulissen des Literaturgeschäftes immer noch schwindlig.“)
Ein Dämon, gar ernst und furchtbar!
Tragikomödie von Ägir de Siggeir
(Jean Genet: Es ist ein etwas anderes Theaterstück. Es hebt sich ab aus der Masse der Neuerscheinungen. Das betrifft die fantasievolle Geschichte, die in einem außergewöhnlichen Stil, ausdrucksstark, zu Papier gebracht worden ist. Das Drama ‚Ein Dämon, gar ernst und furchtbar!’ ist überraschend und aufschlussreich und endet ganz anders, als man es sich je vorstellen könnte... Gut erzählt, flotte Handlung, was möchte man mehr? Lesen!)
Fotze, Scheiße, saublöde Schlampe!
Historischer Roman von Nidhögg de Buri
(Gabi Pöhler: „Dieser biografische Roman gewährt erstmals einen umfassenden Einblick in Prinz Heinrichs Leben… Seit Nidhögg de Buri hat niemand einen solch erregenden Roman über Reichtum, Liebe und Machtgier geschrieben.“ „Das wäre Insubordination, Henckel. Das hat Winterfeldt damals gemacht gegen den Prinzen August Wilhelm. So etwas mache ich nicht. Außerdem: Wer sagt, dass ich Recht habe? Prinz Heinrich ist die größte militärische Autorität in ganz Europa. Nicht einmal der König wagt es, dem Prinzen zu befehlen, etwas gegen seine An- oder Einsicht zu unternehmen“, sagte General von Möllendorff.)
Die Frivolen
Thriller von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „Graf Wurm, Herr in Schloss Ganter, lebt bloß für die Jagd. Darüber vernachlässigt er seine Gattin und seine Kinder. Als die Gräfin stirbt, beschreiten die Kinder Wege, die den Standesvorstellungen des Papas zuwiderlaufen. Während Spielschulden den zweiten Sohn in ein gefährliches Duell treiben, ehelicht der Älteste eine Sängerin, und die einzige Tochter verliebt sich in einen Kunstmaler. Von Wut erfüllt frönt Graf Wurm noch fanatischer seiner Jagdleidenschaft, bis er eines Tages sein Augenlicht verliert... Zugleich zeichnet sich Tiw de Bragis Thriller ‚Die Frivolen’ durch große Unterhaltsamkeit und Komik aus…“)
Gesindel, das für Geld alles macht!
Thriller von Hugi de Skrymir
Der Thriller Gesindel, das für Geld alles macht! Von Hugi de Skrymir ist ein farbenprächtiges Panorama: die Jugend Coos in der Bretagne und auf der einsamen Burg des Grafen Yelp in Lannion; Fags weite Reise in den fernen Orient auf der Suche nach dem sagenhaften Schwert, das Coo erhalten soll; die blutige Schlacht Kaiser Lashs gegen die anstürmenden Sachsen, bei der Coo durch seine Unerschrockenheit für Britannien gewinnt; Coos Liebe zu Non, die Ränke schmiedend seinen Untergang plant; schließlich die Stunde, in der Coo durch Fags Zauberkraft Kaiser von Britannien wird.
Don Juan im Nobiskrug
Von Tiw de Bragi
Anthony Burgess: „Einmal mehr spielt Tiw de Bragi auf faszinierende Weise mit der Beziehung zwischen Autor und Leser, Thriller und äußerer Welt. Realität und Fantasie laufen aufeinander zu, werden mehrfach gebrochen, vermischen sich in diesem großartigen Thriller…“
Grauenhafte Giftdrachen!
Deutsche Grammatik
Von Fafnir de Widar
Für wen ist diese deutsche Grammatik geschrieben? Grundsätzlich ist diese deutsche Grammatik für all diejenigen geschrieben, die sich damit beschäftigen, die deutsche Sprache zu lernen oder zu lehren. Die Grammatik kann sowohl als Nachschlagewerk der deutschen Grammatik, als auch zum Erlernen neuer grammatischer Strukturen dienen. Sie kann im Selbststudium oder im Sprachunterricht als Zusatzmaterial eingesetzt werden.
Die Elfenkönigin von Brest
Deutsche Grammatik Von Odo de Gleipnir
Dieses Buch enthält alle Regeln der deutschen Grammatik. Es ist ein leichtverständliches Nachschlagewerk. Es ist geeignet für Schule, Hochschule, Beruf…
Die Furie des Gezänkes
Tragödie von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „Tiw de Bragis ‚Die Furie des Gezänkes’, diese Tragödie um einen französischen König, kann als das beste Drama in deutscher Sprache gelten… Was gibt es geileres, immer genial, beliebt…“)
Die blöde Sau guckt nicht weg
Komödie von Tiw de Bragi
Horst Tappert: „‚Die blöde Sau guckt nicht weg’, ist ein feingedachtes und zierlich ausgeführtes, in den Sitten bereits deutsches Theaterstück, aber nach Friedrich Dürrenmatts Urteil voll ‚Leben in den Charakteren, Feuer in der Handlung und echtem Witz in den Gesprächen’.“
Balduin, der große Gauner
Komödie von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Mit beißendem Humor zeichnet Tiw de Bragi im Drama ‚Balduin, der große Gauner’ ein Panoptikum amüsanter Karikaturen und entlarvt Besitzgier, Geltungssucht und Opportunismus einer durch und durch verlogenen Gesellschaft…“)
Die Zerstörung
Thriller von Tiw de Bragi
(Simone de Beauvoir: „Der Roman ‚Die Zerstörung’ von Tiw de Bragi liest sich wie ein spannender Politthriller. Witz, Ironie und satirische Skepsis, stilistische Brillanz und aussagekräftige Brisanz sind jene Elemente, die Tiw de Bragi stilistisch von vielen seiner Zeitgenossen abheben…“)
Die geilen Weiber von Marseille
Komödie von Tiw de Bragi
(Friedrich Dürrenmatt: „Die Handlung ist interessant und recht lebendig, die Dialoge sind launig, die Situationen sind gut angelegt… Tiw de Bragi hat ein leichtes, unterhaltendes, Lustspiel geschrieben, ganz nach dem Geschmack des Publikums…“)
O Schreck, o Grusel!
Tragikomödie von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Sancho Pansa kann sich nicht zwischen seiner Liebe zu der jungen Trine (die eigentlich mit Twerc verlobt ist) und Dulcinea, der Verlobten von Graf Siegwolf, entscheiden. Sancho Pansa verkauft Gleipnir seine Seele, um Dulcinea aus den Fängen des bösen Ritters Neto befreien zu können. Da Graf Siegwolf als Retter gefeiert wird, erhält Sancho Pansa von der Hexe Groa einen Liebestrank, den er Dulcinea während ihrer Hochzeit reicht. Graf Siegwolf, von dem plötzlichen Sinneswandel seiner Braut erzürnt, fordert Sancho Pansa zum Duell. Er tötet Graf Siegwolf und flieht mit Dulcinea. Als Trine, Sancho Pansas erste Liebe, die Auseinandersetzung mit Dulcinea um Sancho Pansa verliert, begeht Trine Selbstmord. Weil Dulcinea Rache für den Mord an Graf Siegwolf möchte, kann es keine Rettung mehr für Sancho Pansa geben: Gleipnir fährt mit ihm zum Nobiskrug.“)
Der böse Geist!
Thriller von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „In seinem Thriller ‚Der böse Geist!’ befasst sich Tiw de Bragi mit dem Grafen von Compiègne, einem Abenteurer und Scharlatan. Die Legende des Nichtalterns, die sich mit ihm verband, wirkte so stark, dass viele Leute berichteten, ihn gesehen zu haben.“)
Ein Abenteuer auf Sizilien
Komödie von Tiw de Bragi
(Jean Genet: „Tiw de Bragi ist zweifellos ein bedeutender Autor. Seine Komödie ‚Ein Abenteuer auf Sizilien’ ist unterhaltsam und spannungsgeladen. Er vermag die Neugier des Lesers zu fesseln…“)
Der eingeschnappte Pan!
Tragikomödie von Tiw de Bragi
(Samuel Beckett: „Die tragischen Irrtümer seiner literarischen Figuren, ihre alltäglichen oder erotischen Verwicklungen, das alles inszeniert Tiw de Bragi gern im Grundton von Groteske und Ironie. Die Aussichtslosigkeit der Existenz wird zur Tragikomödie…“)
Der Spötter
Gedichte von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Tiw de Bragi-Gedichte sind die hohe Kunst einer heiter-ironischen, skurrilen Lyrik. Seine überaus klugen Verse sind neben köstlichem Vergnügen auch liebenswerte Lebenshilfe und leises memento mori. Sie gehören unbedingt auf den Wohnzimmertisch, um nach des Tages Mühe allabendlich zum Ausgleich eine gute Portion Heiterkeit mit einem Schuss Klugheit in den verdienten Schlaf mitnehmen zu können…“)
Der Volksaufstand!
Lustspiel von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Ich empfehle das Lustspiel ‚Der Volksaufstand!’ von Tiw de Bragi. Es ist sehr lustig, witzig…“)
Der Galgenstrick von Hennigsdorf!
Tragikomödie von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „Nach der Verbüßung einer zehnjährigen Haftstrafe wegen Urkundenfälschung nimmt Marcel Töll sich 1906 vor, ein anständiges Leben zu beginnen. Doch ohne Papiere möchte ihm niemand in Berlin Arbeit geben, und ohne Nachweis einer Arbeitsstelle stellen ihm die Behörden keinen Pass aus. Da versucht Marcel Töll, die autoritätshörige Gesellschaft mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen... So wie David sich Goliath stellt und ihn besiegt, führt Marcel Töll pfiffig und unerschrocken einen Schelmenstreich gegen die Staatsmacht durch. Das dient Tiw de Bragi dazu, sowohl den Bürokratismus als auch den Militarismus in Preußen satirisch aufs Korn zu nehmen…“)
Der Satan im Hurenhaus!
Gedichte von Tiw de Bragi
(Alain Robbe-Grillet: „Mit seiner pseudoromantischen Lyrik und seiner märchenhaft drapierten Versepik ist Tiw de Bragi ein typischer Vertreter der Goldschnittlyrik. Tiw de Bragis Gedichte erfreuten sich vor allem in konservativen Kreisen großer Beliebtheit…“)
Die unheimliche Flattermaus!
Gedichte von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Die drastische Kraft der Darstellung, die in ungesuchten, aber bedeutungsvollen Kontrasten gipfelt, zeigt uns Tiw de Bragis Talent im schönsten Licht. Wer in Tiw de Bragi bloß einen sentimentalen Troubadour sieht, wird seinen Dichtungen gegenüber seine Ansicht nicht länger mit Glück behaupten können. Tiw de Bragi verdient nicht bloß ein Liebling der Weiber, sondern ein Liebling aller Völker zu sein…“)
Begrüße gut gepflegte Unsitten!
Gedichte von Tiw de Bragi
(Jean Genet: „Das Ungestüm dieses Werkes ist so stark, dass ein Satz bereits berauscht, eine Seite bereits lebenstrunken macht… Tiw de Bragis Werk ist äußerst vielgestaltig und lässt sich bloß schwer einer bestimmten Literaturepoche zuordnen. Seine Gedichte sind geprägt durch die Spannung zwischen Naturalismus und Neuromantik. Die Werke weisen Ähnlichkeiten mit der von Friedrich Nietzsche propagierten ‚pessimistischen Kulturkritik’ auf…“)
Das Grauen erregende Festfressen!
Gedichte von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Die Gedichte, die von Tiw de Bragi verfasst worden sind, sind von intelligenten, freundlichen Leuten sehr geschätzt, und von Kennern feiner Schönheiten bewundert worden. Man findet in den Tiw de Bragi-Gedichten eine solche Süßigkeit, und etwas so feines und zärtliches, als man vielleicht sonst nirgends findet. Alles ist darin schön und natürlich; jeder Gedanke ist eine Empfindung. Man findet da diese ungekünstelten Annehmlichkeiten, die den Charakter des Gedichtes ausmachen, und es von allen andern Werken der Poesie unterscheiden. Man sieht da diejenigen lachenden Metaphern, die allemal gewiss gefallen, weil sie mit Geschmack und Urteil aus der bloßen Natur genommen sind. Die Tiw de Bragi-Gedichte haben alle Annehmlichkeiten in sich vereinigt, und sie verdienen in alle Sprachen übersetzt zu werden…“)
Der Faun
Gedichte von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Ich habe die Gedichte von Tiw de Bragi immer für das beste Muster gehalten. Bei ihm findet man die Einfalt der Sitten und der Empfindungen am besten ausgedrückt, und das Ländliche und die schönste Einfalt der Natur; Tiw de Bragi ist mit dieser bis auf die kleinsten Umstände bekannt gewesen. Ich sehe in seinen Gedichten mehr als Tulpen und Grasnelken. Seine Gedichte kommen nicht aus einer Einbildungskraft, die bloß die bekanntesten und auch dem Unachtsamen in die Augen fallenden Gegenstände häuft; sie haben die angenehme Einfalt der Natur, nach der sie allemal gezeichnet zu sein scheinen…Die Tiw de Bragi-Gedichte müssen Leuten von edler Denkart gefallen…“ )
Unbändige Begierde!
Drama von Tiw de Bragi
(Gertrud Tischer: „‚Unbändige Begierde!’ von Tiw de Bragi ist ein gelungenes Drama! Es ist grandios, faszinierend, spannend, voll Leidenschaften... Mit trockenem Humor, süffiger Sprache und geschickter Kompositionstechnik hat Tiw de Bragi ein Meisterwerk geschaffen…“)
Der fessellose Höllenfürst!
Dramatisches Poem von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Graf Gleipnir versucht die Schuldgefühle, die ihm die inzestuöse Liebe zu seiner Schwester Astarte beschert hat, durch Magie zu bannen. Der Versuch misslingt, und auch von der Schwester bleibt die erhoffte Vergebung aus. Wie von Astarte vorhergesagt, stirbt Graf Gleipnir. Trotzig lehnt er jeden geistlichen Beistand ab…“ )
König Lamassu II.
Tragödie von Tiw de Bragi
(Jean Genet: „‚König Lamassu II.’ ist eine grausame Tragödie. Tiw de Bragi zeigt, dass Egoismus und Konkurrenz, Gewalt und Rache das Leben bestimmen; die politische Geschichte interpretiert er als blutiges Machtspiel, als Folge von Katastrophen im Zusammenleben der Leute. ‚König Lamassu II.’ ist eines der grausamsten und blutrünstigsten Dramen…“)
Unverschämtes Gesindel!
Komödie von Tiw de Bragi
(Anthony Burgess: „Die Komödie ‚Unverschämtes Gesindel!’ von Tiw de Bragi ist ein sprühender Funkenregen von Fantasie, Witz und sinnreichen Erfindungen, eine höhere Sittlichkeit, die ethische Entrüstung und poetische Reaktion gegen alles Gemeine, wo und wie es irgend auftauchte... Die Komödie ‚Unverschämtes Gesindel!’ von Tiw de Bragi enthält gemeine Späße, ordinäre Anspielungen, ist die glänzendste Schlacht, die jemals die Poesie gegen das Spießertum des Lebens gewonnen hat…“)
Die Missetäterin
Komödie von Tiw de Bragi
(Samuel Beckett: „Die Komödie ‚Die Missetäterin’ von Tiw de Bragi hat mir sehr gefallen. Sie ist voll schlagender Witze und treffender Bemerkungen…“)
Ach, das ist ärgerlich!
Komödie von Tiw de Bragi
(Giuseppe Bonaviri: „Es ist eine in sich abgeschlossene Komödie von Tiw de Bragi, der alles präsentiert, was den Autor auszeichnet - den grandiosen, den versierten Dramatiker, den erfahrenen Menschenkenner, den unbequemen Kritiker…“)
Das scharlachrote Ungeheuer!
Ein beißend-ironischer Roman von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „Eine feine, bald spitzbübische, bald untröstliche Lebensfilosofie, eine scharfe Beobachtungsgabe und eine starke satirische Ader, die sich besonders an der alten Bestie von Schwiegermama, aber auch an der arglosen Torheit ihrer tollpatschigen Magd auslässt, verbinden sich mit prachtvollen Naturschilderungen und unheimlicher Dramatik, wie sie besonders der starke Anfang des Romanes ‚Das scharlachrote Ungeheuer’ zeigt. Der Schluss ist gleich stark dramatisch….“)
Das nackte Weib am Fenster!
Roman von Tiw de Bragi
(Jean Genet: „Der naive und risikobereite Don Quentin Lamassu beschwört einen dienstbaren Geist – allein es scheint, als wenn Irene Finsteres mit der Verführung des jungen Spaniers beabsichtigt. Vordergründig ist der Roman ‚Das nackte Weib am Fenster!’ eine Liebesgeschichte mit sonderbaren Figuren, doch die eigenartigen Zwischenfälle machen ihn zu einer Verschwörungs- und Rätselgeschichte. Diese Rätsel sind besonders für Liebhaber der Fantastik interessant. Der Handlungsaufbau ist dramatisch und bahnbrechend; Entwicklung und Desillusionierung halten sich die Waage. Der Stil ist erwartungsgemäß einfühlsam bis inbrünstig…“)
Es ist eine Schande!
Drama von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf „Tiw de Bragis Drama ‚Es ist eine Schande’ zählt zu den modernen, bedeutenden Dichtungen. Es ist dramatisch, düster und faszinierend… Ägir ist frivol, zynisch, materialistisch und vor allem geistreich…“)
Luzifers Mausefalle
Detektivroman von Tiw de Bragi
(Alain Robbe-Grillet: „Tiw de Bragis Detektivroman ‚Luzifers Mausefalle’ ist eine Gruselgeschichte, die bei vielen Angst und Schrecken auslöst - frei erfunden, oder etwa nicht? Nichts für schwache Nerven!“)
Ägir Grendels Geheimnis
Detektivroman von Tiw de Bragi
(Giuseppe Bonaviri: „Der einfallsreich und witzig erzählte Detektivroman von Tiw de Bragi überzeugt durch sowohl nachdenkliche Situationsschilderung als auch Einfallsreichtum. Alle Figuren sind authentisch gezeichnet. Die dynamisch steigende Handlung wird zu einem überraschenden Ende geführt. Der Autor hat überzeugend die Balance zwischen Dialog und Beschreibung gehalten, sprachlich glatt erzählt, dabei immer wieder überzeugende Bilder gefunden…“)
Der Kampf mit dem Beelzebub
Detektivroman von Tiw de Bragi
Im Palmengarten des Ulfsiartheaters wird die hübsche Monika Edelinck tot aufgefunden. Ein Verdächtiger ist rasch gefunden, aber für Kriminalkommissar Ägir Grendel liegt der Fall nicht so einfach. Ägir Grendel stellt Nachforschungen an und bald zeigt sich, dass sich in der betreffenden Nacht einige Gestalten im großen Konzertsaal des Ulfsiartheaters herumtrieben…
Der Hexentanz
Detektivroman von Tiw de Bragi
Schüsse hallen in Schloss Sigyn durch die Nacht. Der reiche und großzügige Gutsbesitzer Chretien von Salisbury wird von seinen beiden Töchtern tot aufgefunden. Ein Verdächtiger ist rasch gefunden, aber für Privatdetektiv Penabu Tripel liegt der Fall nicht so einfach. Penabu Tripel stellt Nachforschungen an und bald zeigt sich, dass sich in der betreffenden Nacht einige Gestalten im Schlosspark herumtrieben.
Die Rivalen
Komödie von Tiw de Bragi
(Francis Henry Durbridge: „Dramatisch, düster und faszinierend sind die Figuren in der Komödie ‚Die Rivalen’ von Tiw de Bragi gezeichnet. Dass sich die Geschichte zu einem Horror ausweitet, tut der literarischen Qualität keinen Abbruch. Ein spannendes und abstruses Szenario erscheint vorm Ende!“)
Der Meuchelmörder von Madrid
Posse von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „Die Posse ‚Der Meuchelmörder von Madrid’ von Tiw de Bragi ist sehr unterhaltsam und liest sich ganz wunderbar. Die Art des Autors zu erzählen, gefällt ausgesprochen gut. Und das Ende ist selbstverständlich anders als erwartet, auch wenn es hier und da Hinweise gibt…“)
Ein grausames Rätsel!
Kriminalroman von Tiw de Bragi
(Friedrich Dürrenmatt: „Tiw de Bragi vermeidet es sehr geschickt, zu viel Wissen auszubreiten. Er beschränkt sich darauf, seine Erzählung, Personen und Dialoge glaubwürdig wirken zu lassen. Neben der großen Spannung ist der Kriminalroman ‚Ein grausames Rätsel!’ dadurch tatsächlich gut und flüssig zu lesen… Der Detektiv Florian Penabu ist nachdenklich und draufgängerisch…“)
Unheilvolle Mächte!
Komödie von Tiw de Bragi
(Joan Hickson „Das vor aberwitziger Situationskomik und beißendem Hohn sprühende Lustspiel ‚Unheilvolle Mächte’ von Tiw de Bragi ist Gesellschaftssatire und Komödie zugleich. Es vermischt sich Ernstes mit Heiterem, Romantisches mit Bizarrem und dabei wird nicht an Überraschungseffekten gespart...“)
Der Höllenfürst der Scheelsucht
Komödie von Tiw de Bragi
(Donald Edwin Westlake: „Der Höllenfürst der Scheelsucht ist eine meisterhafte, atemberaubende Komödie darüber, was alles eine krankhafte Besessenheit von Geld verursachen kann. Tiw de Bragi, der große Meister der komischen Charaktere bietet uns ein farbiges Bild von unendlichen Lügen- und Verstellungsmöglichkeiten im vertrautesten Familienkreis dar. Wenn es ums Geld geht, gelten keine Höflichkeitsregeln, sowohl der Kinder gegenüber den Eltern als auch der Eltern gegenüber den Kindern…“)
Die Verdammten!
Eine Komödie in drei Akten von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Als satirisches und realistisches Meisterwerk höchsten Ranges gelobt, spricht aus der Komödie ‚Die Verdammten!’ in erster Linie die Menschenkenntnis und die scharfe Zunge des Autors. Als lustvolle bissige Satire auf die Verlogenheit einer Welt, deren einzige Motivation das Streben nach Geld und Reichtum ist, zielt Tiw de Bragis Komödie ‚Die Verdammten!’ in das Herz unserer heutigen kapitalistischen Gesellschaft…“)
Sigtyr - die Sau!
Humoreske von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „Tiw de Bragi benutzt einen assoziativen Erzählstil. Er nimmt einzelne Ereignisse der Reisevorbereitungen und der Reise selbst zum Anlass, ausführlich Geschichten und Anekdoten zu erzählen, die mit der Reise nichts oder bloß wenig zu schaffen haben. Die Reise bildet daher bloß die Rahmenhandlung und tritt, was den Umfang des Gesamtwerkes angeht, gegenüber den eingestreuten Anekdoten anschaulich in den Hintergrund…“)
Der Gewissenswurm
Tragikomödie von Tiw de Bragi
(Robert Ludlum: „Der Dramatiker Miölnir von Salisbury und seine Gattin erkennen, dass sie nicht mehr zusammenpassen und beim Versuch, ihre Scheidung zu vollziehen spielen Bödwild von Salisbury und Carola von Salisbury entscheidende Rollen…Die Geschichte ‚Der Gewissenswurm’ ist sehr mitfühlend geschrieben. Man kann sich tatsächlich in die Charaktere hineinversetzten. Es gibt lustige...“)
Die Schreckensherrschaft
Tragödie von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „Tiw de Bragi zeigt Quentin Galt nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt… Quentin Galt zieht aus, um fremde Länder zu erobern, den Ruhm seiner Heimat Karthago zu mehren und der diktatorischen Weltmacht Rom Widerstand zu leisten. Quentin Galts hochfliegende Pläne und Erfolge werden jedoch von den eigenen Landsleuten als Fährde empfunden. Die politischen Führer fürchten um ihren Einfluss, die Unternehmer möchten am Krieg verdienen, aber keine Opfer bringen. Quentin Galt scheitert mehr am kleinlichen Krämer- und Schachergeist, an der behaglich satten Bürgerlichkeit der Karthager, als an der gegnerischen römischen Kriegsmacht…“)
Der Teufelsbraten Coel Neto
Groteske von Tiw de Bragi
(Swetlana Geier: „Der geniale Roman ‚Der Teufelsbraten Coel Neto’ bringt uns zum Schmunzeln und Nachdenken... Er ist glamourös, atemberaubend…“)
Der Querkopf Yggir Vali
Groteske von Tiw de Bragi
(Joan Hickson: „Der Roman ‚Der Querkopf Yggir Vali’ ist geschrieben im Ton bissiger-übertriebener Bewunderung für den ‚heldenmütigen’ Yggir Vali. Tiw de Bragi nennt den ‚wackeren, kleinen Rentner’ höhnisch ‚großer genialer Mann’, ‚Teufelskerl’, ‚der unerschrockene, der unvergleichliche Yggir Vali’. Er ist bloß ein Großkotz und Säbelrassler, ein Maulheld, der kaum je aus seiner Vaterstadt herausgekommen ist und seine Abenteuer bloß in der Fantasie erlebt…“)
Die Heuchlerin!
Liebesroman von Tiw de Bragi
(Karl Stig-Erland Larsson: „Tiw de Bragis Liebesroman ‚Die Heuchlerin!’ ist geistreich, schlüpfrig, atemberaubend, witzig, faunisch…“)
Nobiskrugangst!
Thriller von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „Tiw de Bragi hat mit seinem faszinierenden Thriller ‚Nobiskrugangst!’ ein Genre zur Vollendung geführt und zugleich das maßgebliche Vorbild für alle romantischen und nachromantischen Meeresabenteuer in der Literatur geliefert. Für Generationen von Lesern ist ‚Nobiskrugangst!’ zum Inbegriff geistreicher Unterhaltung geworden. Ich mag Sanduhren, Landkarten, Liebesabenteuer, Blutrache, den Geschmack von Whisky und Bohnenkaffee und die Prosa von Tiw de Bragi, den Duft exotischer Breiten, die Lockungen einer wilden Inselwelt, die verwegene, von Sturm, Meuterei und Delir bedrohte Entdeckungsreise des jugendlichen Helden Georg Nidud, getrieben von der uralten menschlichen Sehnsucht, in fernen Gefilden einen Schatz zu suchen.“)
Eine tolldreiste Mär
von Tiw de Bragi
(Thomas Eugene Gifford: „Die Figuren des Thrillers ‚Eine tolldreiste Mär’ vollbringen ihre - grausamen, tollkühnen, unerhört mutigen - Handlungen letztlich bloß, um ihre eigenen Sehnsüchte und Instinkte zu befriedigen: Jörg Siegwolf treibt der Wille zur Macht, Timm von Salisbury die Liebe zu Groa; sie schließlich, die Timm von Salisbury skrupellos für ihre Zwecke verwendet, steht ganz im Bann ihrer religiösen Inbrunst. Weder Patriotismus, Solidarität oder echte zwischenmenschliche Liebe sind also die treibenden Kräfte, sondern irrationale Begierden, umso zwingender, als sie gänzlich unreflektiert sind...“)
Die Vitzliputzlibrut!
(Donald Bengtsson Hamilton: „Kennen Sie das, wenn man völlig vertieft ist in ein tatsächlich tolles Theaterstück und so mitgerissen, dass man von dem, was um einen herum geschieht so gut wie nichts mehr mitbekommt? Ich glaube, während ich das Theaterstück ‚Die Vitzliputzlibrut!’ gelesen habe, hätte man mich bereits schütteln müssen, um eine Reaktion von mir zu bekommen. Dieses Theaterstück hat mich so sehr gefesselt, wie keine historische Begebenheit zuvor…“)
Zur Rache! Auf! Zur Rache!
von Tiw de Bragi
(Peter Rühmkorf: „In diesem düsteren Bühnenstück geht es um die Frage, ob das Schicksal des Menschen prädestiniert ist oder ob er seinen Weg selbst wählen kann. Auf eindringliche Weise veranschaulicht Tiw de Bragi in ‚Zur Rache! Auf! Zur Rache!’, wie die Machtgier einen Menschen zum Mord verleitet und welche Wirkung die böse Tat hat.
Bemerkenswert ist, dass die Entwicklung von Hönir und seiner Gemahlin ergänzend verläuft: Während Hönir anfangs aufgrund von Skrupeln zaudert und vor dem Mord zurückschreckt, nach der zweiten Prophezeiung der Hexen jedoch zu der Überzeugung gelangt, er sei unbesiegbar, treibt Lady Hönir ihn zunächst zur Tat, geht aber am Ende an ihren Schuldgefühlen zugrunde.“)
Missgunst
von Tiw de Bragi
(Tony Hillerman: „Es ist Tiw de Bragis Glaube, dass agile Künstler alles darstellen dürfen und dass ihre Werke sittlich genug sind, wenn sie die Gemüter erschüttern. Unsittlich sind bloß die Unempfänglichen und die ungläubigen Zyniker. Der Verfasser des Theaterstückes ‚Missgunst’, der an den Höllenfürsten und seine Macht in der Welt glaubt, meint es durchaus ernst. Er erzählt den Leuten etwas, um sie mit Entsetzen und Ekel zu erfüllen… Und darin liegt ja der sittliche Einfluss des Theaterstückes ‚Missgunst’...“)
Blutbefleckt im Scharmützeltumult
(Samuel Barclay Beckett: „Der Thriller ‚Blutbefleckt im Scharmützeltumult’ von Tiw de Bragi enthält spannende Kapitel, brillante Typen, er erzählt rasant von schwelenden Machtkämpfen und davon, wie häufig Geschichte das Ergebnis ist von gekränkter Eitelkeit, Neid, Demütigung, Stolz. Der Thriller ‚Blutbefleckt im Scharmützeltumult’ ist sehr empfehlenswert für neugierige
Erwachsene und Kinder.“)
Die Bösewichte
von Tiw de Bragi
(Samuel Barclay Beckett: „‚Die Bösewichte’ ist wohl eines der besten Königsdramen Tiw de Bragis, wenn nicht sogar das beste Werk Tiw de Bragis überhaupt. Er hat es bereits immer verstanden, das Maß des Menschen zu verdeutlichen und seine Schandmale, wie auch seine guten Seiten, aufzudecken. In ‚Die Bösewichte’ gelingt ihm dies gut.“)
Die teuflische Liebkosung!
Gedichte von Cree de Ficino
(Friedrich Dürrenmatt: „…in den eigenartigen Cree de Ficino-Gedichten schwebt ein Hauch von Tod und Leben zu uns her, eine Ahnung des Blühens, ein Schauder des Verwesens, ein Jetzt, ein Hier und zugleich ein Jenseits, ungeheures Jenseits…“)
(Samuel Barclay Beckett: „…die Cree de Ficino-Gedichte sind eines der kühnsten Spiele der modernen Imagination.”)
Duselig!
Von Nerva de Eridani
(Donald Hamilton: „Wie kann ein so schöner Autor einen so grauslichen Krimi schreiben? Ha, ich meine das als Kompliment. Habe ich vor kurzem für ‚Duselig!’ noch 4 Punkte vergeben, entreißt es mir hier glatte 6 Punkte.“)
Unheimlich!
von Callot de Draco
(Gerd Summa: „Der Callot de Draco Fantasieroman ‚Unheimlich’ ist großartig, bunter als das Leben, fesselnd, voll Glanz, Schurken- und Heldentaten.“)
War Gift im Spiel?
von Pascal Swift
(George V. Higgins: „Sowohl der Sprach- als auch der Schreibstil machen Lust auf mehr. Nicht blumig und gestelzt, sondern ländlich und typisch – ganz wie man es von guter Literatur erhofft. Pascal Swift wird einem beim Lesen sympathisch… Auch das Gefühl von ‚kenn ich bereits’ fällt hier weg, eine absolute Seltenheit im Thrillergenre, wenigstens für mich. Ich kann den Thriller ‚War Gift im Spiel?’ bloß wärmstens empfehlen…“)
Ewig singen die Toten!
von Ra de Paris
(Heinz Czechowski: „Der Thriller ‚Ewig singen die Toten!’
ist ein spannendes literarisches Meisterwerk! Ein skrupelloser Erpresser terrorisiert die Bewohner der englischen Stadt Dartford. General Uton Nepal möchte dem Gangster das Handwerk legen. Man kommt Nepal zuvor. Chefinspektor Pit Nero von Scotland Yard kann feststellen, dass Nepal mit Digitalis vergiftet wurde. “)

Ich bin alt, arm…
Schenken Sie mir sehr viel Geld?
Ich verstehe bloß Deutsch!

Es grüßt Sie freundlich
Karlheinz Keller
Drachenweg 25
79110 Freiburg, 4. 10. 2015
Tel: (0761) 1563390
Email: earl@kabelbw.de
Beruf: Schriftsteller, Kunstmaler.
Cree de Ficino: „Man muss die Welt verstehen!
Man muss sich darin zurechtfinden!
Wer mich erniedrigt, erniedrigt sich.“


Vote down Vote up

over 5 years ago

Sehr geehrte(r)…,
die Firma www.lulu.com bietet die folgenden Aufsätze
zum Kaufen an:
Gesindel, das für Geld alles macht!
von Sue de Trajan
(Dennis Lynds: „Sue de Trajans Schreibstil ist flüssig und angenehm lesbar. Er schafft es mühelos
die Handlungsorte so zu beschreiben, dass man sich die örtlichen Gegebenheiten gut vorstellen kann. Die agierenden Personen wirken ebenfalls sehr lebendig.“)
Die teuflische Liebkosung!
Gedichte von Cree de Ficino
(Friedrich Dürrenmatt: „…in den eigenartigen Cree de Ficino-Gedichten schwebt ein Hauch von Tod und Leben zu uns her, eine Ahnung des Blühens, ein Schauder des Verwesens, ein Jetzt, ein Hier und zugleich ein Jenseits, ungeheures Jenseits…“)
(Samuel Barclay Beckett: „…die Cree de Ficino-Gedichte sind eines der kühnsten Spiele der modernen Imagination.”)
Unheimlich!
von Callot de Draco
(Gerd Summa: „Der Callot de Draco Fantasieroman ‚Unheimlich’ ist großartig,
bunter als das Leben, fesselnd, voll Glanz, Schurken- und Heldentaten.“)
Schrecklich!
von Stuart de Montaigne
(Tony Hillerman: „Stuart de Montaigne erzählt mit angenehmem Tempo, nie kommt Langeweile auf, so dass man immer noch ein bisschen weiterlesen möchte und den Thriller rasch verschlungen hat. Stuart de Montaignes perfekt abgestimmter Mix aus Spannung,
Emotion und Humor macht den Reiz des Thrillers ‚Schrecklich!’ aus.“)
(Stieg Larson: „Wessen Herz schlägt nicht höher, wenn er den spannenden Thriller ‚Schrecklich!’ gelesen hat, den Stuart de Montaigne verfasst hat?“)
Duselig!
von Nerva de Eridani
(Donald Hamilton: „Wie kann ein so schöner Autor einen so grauslichen Krimi schreiben? Ha, ich meine das als Kompliment. Habe ich vor kurzem für ‚Duselig!’ noch 4 Punkte vergeben, entreißt es mir hier glatte 6 Punkte.“)
Pah! Seien Sie nicht närrisch!
von Atri de York
Deutsche Grammatik in Stichwörtern.
Tote ficken nicht!
von Pascal Swift
(Klaus Dom: „’Tote ficken nicht’ ist ein grandioser Thriller. Er ist faszinierend, spannend, voll Leidenschaften... Mit trockenem Humor, süffiger Sprache und geschickter Kompositionstechnik hat Pascal Swift ein Meisterwerk geschaffen.“)
Hure Rita!
von Pascal Swift
(Gertrud Tischer: „Pascal Swifts Theaterstücke erinnern in ihrer Leichtigkeit an italienische Meisterwerke des 14. Jahrhunderts. Es fehlt ihnen nicht an der nötigen Spannung. Ein Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite.“)
(Eva Vargas: „Pascal Swifts Theaterstücke konfrontieren den Leser mit raffiniert verzwickten Handlungen, politischen und psychologischen Problemen.“)
Blut- und Schleifspuren!
von Pascal Swift
(Peter Haff: „Da mich Pascal Swifts Krimi ‚Blut- und Schleifspuren!’ von Anfang an fesselte
und durch eine durchgehend spannende Handlung, interessante Charaktere und eine schlüssige Auflösung überzeugen konnte, vergebe ich begeistert sechs Sterne und eine klare Leseempfehlung.“)
Die geile Gitarre!
von Pascal Swift
Die Gedichte und Vampir-Erzählungen, die in diesem Buch stehen,
habe ich zwischen 1971 und 1976 geschrieben.
Sie griffen im Frühling an!
von Pascal Swift
(Alexander Heimann: „Der Thriller ‚Sie griffen im Frühling an!’ ist kompromisslos, hart.
Vielleicht liegt es an den brutalen Morden…
Ein spannender Thriller, mit witzigen Untertönen. Daumen hoch! Weiter so Pascal Swift.“)
War Gift im Spiel?
von Pascal Swift
(George V. Higgins: „Sowohl der Sprach- als auch der Schreibstil machen Lust auf mehr. Nicht blumig und gestelzt, sondern ländlich und typisch – ganz wie man es von guter Literatur erhofft. Pascal Swift wird einem beim Lesen sympathisch… Auch das Gefühl von ‚kenn ich bereits’ fällt hier weg, eine absolute Seltenheit im Thrillergenre, wenigstens für mich. Ich kann den Thriller ‚War Gift im Spiel?’ bloß wärmstens empfehlen…“)
Der göttliche Terror!
von Laon de Pisa
(Peter Rühmkorf: „Mit ‚Der göttliche Terror!’ schuf Laon de Pisa einen Thriller,
der brillant und aufreizend ist. Er ist eines der größten Meisterwerke der deutschen Literatur.“)
Sucio!
Thriller von Deft de Wary
(Thomas Gifford: „Deft de Wary versteht es, sämtliche Handlungsfäden überzeugend auszuspinnen und schließlich logisch zusammenzuführen. Er hantiert geschickt mit Versatzstücken des Genres. Der Thriller ‚Sucio!’ liest sich bis zum Ende sehr spannend…Auch die Erotik kommt nicht zu kurz… Höchst empfehlenswert.“)
In dieser grausigen Szene voller Blut, Knochensplitter…
von Ra de Paris
(Gabi Pöhler: „Dieser biografische Roman gewährt erstmals einen umfassenden Einblick in Prinz Heinrichs Leben… Seit Ra de Paris hat niemand einen solch erregenden Roman über Reichtum, Liebe und Machtgier geschrieben.“)
„Das wäre Insubordination, Henckel. Das hat Winterfeldt damals gemacht gegen den Prinzen August Wilhelm. So etwas mache ich nicht. Außerdem: Wer sagt, dass ich Recht habe? Prinz Heinrich ist die größte militärische Autorität in ganz Europa. Nicht einmal der König wagt es, dem Prinzen zu befehlen, etwas gegen seine An- oder Einsicht zu unternehmen“, sagte General von Möllendorff.
Die Schergen!
von Gray de Anjou
(Stuart M. Kaminsky: „Ein spannender Thriller, eine traumhafte Kulisse und Figuren, die zum größten Teil glaubhaft wirken, machen den Thriller aus. Manchmal geht mir die Geschichte zwar ein bisschen zu rasch – vor allem zum Schluss hin - aber der Spannung tut dies keinen Abbruch…“)
Das Scheusal!
von Marquis de Italia
(Lionel Jeffries: „Der Thriller ‚Das Scheusal!’ von Marquis de Italia ist ein fantastisches Bravourstück!“)
Der Ketzer!
von Bury de Turin (Karin Schneider: „Er ist ein sprachmächtiger Gesellschaftskritiker, ein genialer Autor…“)
Wie heißt der Mörder?
von Marot de Pau
(Kirsten Holst: „Meisterhaft versteht es Marot de Pau, auf mehreren Ebenen Spannung
zu erzeugen. Präzis zeichnet er die Menschen, sorgfältig entwickelt er die Handlung,
unaufdringlich führt er an ein Thema heran, das noch immer ein Tabu ist.“)
Ewig singen die Toten!
von Ra de Paris (Heinz Czechowski: „Der Thriller ‚Ewig singen die Toten!’
ist ein spannendes literarisches Meisterwerk!“)
Mischief…
Thriller von Fleet de Deep
(Robert Ludlum: „Es fällt mir schwer, allzu viel von der Handlung zu schildern, ohne sogleich einen Hinweis auf die Lösung zu geben, was nicht daran liegt, dass es der Autor nicht perfekt schaffte, Spannung und Verwirrung zu erzeugen, doch sind Handlung als auch Schauplätze perfekt wie zu einem haltbaren Bauwerk aufgeschichtet. Eine Sequenz baut auf der anderen auf, dazwischen ganz zart einzelne Hinweise, die man zu erkennen vermeint, dann aber wieder verwirft, weil plötzlich die Handlung dreht, ein neuer Aspekt in den Focus gelegt wird. Ich gebe zu, ich lass mich bei Thrillern ganz gern an der Nase herumführen, aber Fleet de Deep hat förmlich mit mir gespielt, mir immer wieder ein paar Körner Erkenntnis hingeworfen, dann aber wieder ein bisschen Zweifel, das Tempo nimmt noch einmal zu, einfach spannend!“)
„Ach, Scheiße, hier ist gleich der Teufel los!“
von Marquis de Italia
(Pierre Emme: „Die unterhaltendste und kurzweiligste Lektüre, die man sich denken kann, ist der Thriller „Ach, Scheiße, hier ist gleich der Teufel los!“ von Marquis de Italia.“)

………………………
Diese Aufsätze könnte man verfilmen!
Kaufen Sie Pascal Swift-Gemälde!
Ich besitze Öl-, Acrylgemälde und Aquarelle.
Manches kostet bloß 16 100€!

Ich bin alt, wurmstichig, arm…
Schenken Sie mir sehr viel Geld?
Beruf: Schriftsteller, Kunstmaler.
Ich verstehe bloß Deutsch!

Es grüßt Sie freundlich
Karlheinz Keller
Drachenweg 25
79110 Freiburg, 8. 7. 2012
Tel: (0761) 1563390
Email: earl@kabelbw.de